Zum Sonntag Lätare 2017.

Lasst uns aufbrechen. Es kann los gehen. Jetzt ist es soweit. Bitte steigen Sie ein. Auf geht’s. Eine Reise beginnt. Eine Reise ins Unbekannte. Eine Reise ins Leben!
Kennen Sie dieses Gefühl? Sie stehen am Bahnsteig. Eine große Reise steht an. Vielleicht ist es noch früh und der kühle Wind der Nacht bläst ihnen, um die Nase. Gestützt auf den Griff ihres Rollkoffers blicken sie die Schienenstränge entlang bis zum Horizont. Oberleitungen sind zu sehen, die immer weiter verlaufen und sich dann im noch vom Sonnenaufgang rot getünchten Himmel verlieren. Noch steht das Signal auf rot, aber gleich wird es auf grün springen…

Vielleicht geht es ihnen in so einer Situation wie mir.
Ich fahre in solch einem Moment gerne in Gedanken die Schienen entlang, überlege, was für Streckenabschnitte auf mich warten. Wo wird es einen Halt geben. Werden nette Menschen neben mir sitzen? Vielleicht komme ich sogar mit ihnen ins Gespräch. Wird alles störungsfrei verlaufen, ohne Verspätungen. Wann komme ich an und wie wird es dort aussehen?

Ich glaube das Leben ist nicht großartig anders, als eine große Reise! Am Anfang, ganz am Anfang wird uns unser Leben geschenkt, wie ein Reiseticket. Eine Reise voller Möglichkeiten, bei der wir verschiedensten Menschen begegnen und an unterschiedliche Orte kommen werden:
Kindergarten, Schule, Ausbildung, Studium, Beruf, Ruhestand…
Eltern, Geschwister, Freunde, Beziehungen, vielleicht Kinder und sogar Enkel…
Und die Werbung weißt uns darauf hin, was es nicht alles für Möglichkeiten auf dieser Reise durchs Leben gibt.
Wie ein Hochglanz-Prospekt wird Eltern heute gezeigt wie die Lebensreise ihrer Kinder aussehen kann: Ihr Kind kann erfolgreich werden, es wird gute Noten mit nach Hause bringen können, auf einfache Weise Freunde finden. Ihr Kind hat die Möglichkeit Karriere zu machen, souverän mit Problemen umzugehen und dabei noch gut auszusehen. Es hat die Aussicht auf eine gut funktionierende Partnerschaft oder Familie. Das alles neben dem Beruf und einem gut organisierten breiten Freundeskreis. Ihr Kind hat alle Möglichkeiten, bis ins hohe Alter eine schöne Lebensreise zu erleben. Hochglanz-Prospekt! Da gibt es keine Ecken und Kanten. Keine Schwierigkeiten, die erst einmal nicht gelöst werden. Da gibt es nur Möglichkeiten. Gut aussehende Möglichkeiten, die unsere Sehnsüchte ansprechen. Denn natürlich ist es genau das, was sich Eltern für ihre Kinder wünschen. Ein glückliches Leben, ohne Probleme. Und es ist das was wir uns alle für unser Leben wünschen, eine völlig reibungslos verlaufende Lebensreise. Aber wir wissen alle aus unseren Erfahrungen: ganz ohne Schwierigkeiten läuft keine Reise ab. Manchmal bleibt der Zug des Lebens einfach zwischendurch stehen und wir kommen nicht wirklich von der Stelle. Manchmal verpassen wir den Anschluss. Manchmal geht es auf dem direkten Weg nicht mehr weiter, dann muss die Weiche umgestellt werden und ein alternativer Weg eingeschlagen werden. Um zu wissen, dass eine Reise nicht wie im Prospekt verläuft, brauchen wir keine Werbung, das lehrt die Erfahrung. Und wenn erst unsere Kinder auf dem Startbahnhof ihrer Lebensreise stehen, dann werden wir ihnen eine Reise wünschen, die ganz nah dran ist an der aus dem Hochglanz-Prospekt. Aber wir wissen auch, dass es vermutlich nicht immer so glatt laufen wird. Darum können wir für unsere Kinder etwas in Anspruch nehmen, das der Anbieter dieser Lebensreise auf die Tickets noch gratis oben drauflegt. Die persönliche Begleitung dieser Reise durch den Anbieter selbst. Dieser Anbieter ist Gott und mit der Taufe wird einem die Reisebegleitung gleich am Startbahnhof mit an die Seite gestellt. Es tut gut so einen Reisebegleiter bei sich zu wissen, gerade dann, wenn man auf seiner Reise einmal nicht mehr weiter weiß. Wenn man plötzlich auf einem Zwischenbahnhof festhängt, es nicht vor und zurückgeht. Wenn Fragen auftauchen, wie es mit dem Leben weitergeht, dann kann man diesen Reisebegleiter ansprechen. Dieser Reisebegleiter will sich um seine Reisenden kümmern. Er hat ein Ohr für sie und stellt seinen Reisenden zusätzlich noch Menschen an die Seite, die sie für einen großen oder kleinen Lebensabschnitt begleiten. Gut, dass wir ihn bei uns wissen können, auf unserer Reise durchs Leben!

Gut, wir haben die Tickets und die Reisebegleitung. Was fehlt noch, damit die Lebensreise beginnen kann? Genau, die Reiseausrüstung. Was muss man für eine Lebensreise alles dabei haben? Was gibt man seinen Kindern mit? Ich glaube, eine zentrale Frage für Eltern. Was muss mein Kind wissen und lernen, damit es ein glückliches Leben führen kann? es gibt so viele Werkzeuge, die man seinem Kind mit auf den Weg geben könnte, für jede Situation eines. Aber gibt es auch so eine Art Universalwerkzeug, das für alle Lebenssituationen das passende ist? Genau, die Liebe, die funktioniert in allen Lebenslagen. Mit der Liebe als Universalwerkzeug für alle Lebenslagen sind wir gut ausgerüstet auf unserer Lebensreise.
Dann fehlt nur noch eines, auf das man aber bei keiner Reise verzichten kann. Der Proviant, der einen über die ganze Reise das ganze Leben erhält. Und weil die Lebensreise eine ganz besondere Reise ist, ist es auch nicht irgendein Proviant. Im heutigen Predigttext für den Sonntag Lätare sagt Jesus seinen Jüngern, dass er selbst der Proviant für das Leben ist. Dieser Proviant macht nicht nur das Leben hier in dieser Welt möglich. Dieser Proviant ist auch für ein ewiges Leben, das über den Tod, über die letzte Station unserer Reise in dieser Welt hinaus bestand hat.
Taufe ist „Aufbruch“. Die Taufe ist der Startbahnhof für eine Lebensreise, deren Tickets uns geschenkt wurden. Eine Reise mit einem Begleiter – mit Gott, der nicht von unserer Seite weicht, uns unterstützt und uns auf unserer Reise behütet. Mit seinem Segen bei der Taufe hat er das versprochen und im Segen am Ende jedes Gottesdienstes verspricht er es uns immer wieder. Egal auf welchem Abschnitt unserer Reise wir uns befinden, ob am Anfang oder schon auf dem letzten Stück. Wir werden ausgerüstet mit dem Universalwerkzeug der Liebe, das in allen Lebenslagen funktioniert und uns alle Aufgaben bestehen lassen kann, wenn wir es benutzen. Und wir haben Jesus als Proviant für unser Leben mit dabei, der uns Kraft für unser Leben auf dieser Welt und darüber hinaus gibt. Viele Menschen sind gut mit diesem Reisepaket auf ihrer Lebensreise vorangekommen. Sie stehen an unterschiedlichen Abschnitten ihrer Lebensreise. Lassen auf dem Bahnsteig, auf dem sie gerade stehen den Blick zurückwandern in die Richtung, aus der sie gekommen sind, auf ihren ganz eigenen Weg zusammen mit Gott. Und sie richten den Blick nach vorne auf den nächsten Streckenabschnitt. Blicken auf die imHorizont verschwindenden Schienenstränge.
Wie wird wohl der nächste Streckenabschnitt aussehen?
Das Signal schaltet auf grün.
Der Zug fährt ein.
Gute Reise uns allen!

 

2 Kommentare

  1. Henning Martens

    Schöne Sache, die Predigt von Sonntag noch mal in Ruhe nachlesen zu können (im Eltern-Kind-Raum war ne Menge los) – vielen Dank!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: