„Ich freue mich ja so!“, sprudelte es aus dem kleinen Mädchen heraus. Gerade hatte sie ein Zimmer unter dem Dach bei ihrer Tante Polly bezogen. Erst vor wenigen Wochen hatte sie nach ihrer Mutter auch ihren Vater durch dessen plötzlichen Tod verloren. Die letzten Jahre hatte sie mit ihrem Vater, einem Pastor, unter ärmlichen Verhältnissen gelebt. Aber das fehlende Geld hatte dem Vater und ihr wenig ausgemacht. Sie lebten fröhlich mit dem, was sie hatten. Doch dann starb ihr Vater. Ganz ohne Eltern auf dieser Welt, erfuhr sie von einer Tante, die weit entfernt in einem kleinen Städtchen namens Beldingsville lebte und bei der sie nun weiter aufwachsen sollte. Sie kam in das stattliche Haus ihrer Tante, die zum alten Landadel des kleinen Städtchens gehörte. Aber anstelle eines der vielen eleganten Zimmer zu erhalten, verbannte sie ihre verbitterte Tante, die sich vor Kinderlärm fürchtete, unter das Dach in eine karge Kammer. Und Pollyanna, so heißt das kleine Mädchen, freut sich!
Die Geschichte von dem kleinen Mädchen Pollyanna entstammt einem Roman von Eleanor Hodgman Porter aus dem Jahr 1913 und ist eine wunderbare Anleitung für das Suchen von Freude. Denn das kleine Mädchen Pollyanna ist eine Expertin darin, in jeder Situation etwas zu finden, das ihr Freude bereitet. Sie nennt es das „Such-die-Freude-Spiel“. Zusammen mit ihrem Vater hatte sie es nach dem Tod ihrer Mutter entwickelt. Gemeinsam begannen sie in der Bibel Sätze mit positiven Aussagen zu zählen und stellten fest, dass sich davon über 800 in der ganzen Bibel finden. Sie schlossen daraus: Gott möchte, dass wir glücklich und zufrieden sind und unser Herz voller Freude ist! Er hat die ganze Welt so angelegt, dass sich in den kleinsten Kleinigkeiten Freude finden lässt. Zum Beispiel steckt jeder Sonnenaufgang und jede Blume voll Harmonie. Es gibt so viele schöne Dinge im Leben, wir müssen sie nur finden. Und das tut Pollyanna – auch nach dem Tod ihres Vaters, auch als sie in dieses karge Zimmer kommt. Sie freut sich darüber, dass sie überhaupt ein eigenes Zimmer hat.
Man könnte Pollyannas Einstellung zum Leben nun vielleicht als naiv abstempeln. Aber das ist sie nicht. Denn sie blendet das Traurige in ihrem Leben nicht aus. Es hat seinen festen Platz. Aber sie ist voller Überzeugung, dass Gott möchte, dass wir uns immer freuen können, gerade auch dann, wenn uns etwas Sorgen bereitet. Darum spielt sie auch gerade, wenn es ihr schlecht geht, aktiv ihr Such-die-Freude-Spiel, um etwas zu entdecken, über das sie sich freuen kann. Und sie schafft es mit ihrem fröhlichen Gemüt, dass sich sämtliche Menschen in der kleinen Stadt für ihr Spiel interessieren. Nach und nach beginnen Menschen, die Freude zu suchen und zu finden. Und auch Tante Polly lässt sich letztlich von der Suche nach der Freude anstecken und gewinnt dem Leben glücklichere Seiten ab.
Das Such-die-Freude-Spiel kann also jede und jeder lernen. Wie wäre es, wenn auch wir wie Pollyanna aktiv die Freude in unserem Leben suchten? Denn Freude ist eine Lebenseinstellung. Sie ist eine Sichtweise auf das Leben, die uns Gott geschenkt hat. Darauf verweist ja auch die Bibel mit ihren über 800 positiven Aussagen. Diese können für uns eine gute Motivation sein, dem Leben so wie Pollyanna zu begegnen und in ihm die Freude zu suchen. Darum wird in den nächsten Wochen und Monaten regelmäßig eine von diesen Aussagen der Bibel zum Thema Freude auf glaubensbriefe.de erscheinen. Als Motivation für unser eigenes Such-die-Freude-Spiel. Viel Spaß dabei!

.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: